Der Orgasmus an sich und als solches

Eben stand ich in der S-Bahn so, daß ich einer Frau beim Zeitunglesen zuschauen konnte. Und da sie ein kleinformatiges Blatt mit sehr großen Buchstaben las (Hamburger Morgenpost? WELT Kompakt?), konnte ich auch die Schlagzeile auf der Rückseite entziffern.

Sie lautete (aus dem Gedächtnis):

Ingrid Steeger: Erster Orgasmus mit 40

Besser spät als nie, war einer meiner ersten Gedanken. Und was ist eigentlich mit den vielen anderen Frauen, die auch noch nie einen Orgasmus hatten – oder erst sehr spät? Bekommen die auch eine Meldung in der Presse? Vermutlich wären dann die Zeitungen voll davon …

Wirklich neu ist das Thema „Orgasmusprobleme bei Frauen“ nun wirklich nicht, insofern wunderte es mich, daß diese Zeitung damit noch Auflage machen will. Zuhause angekommen schaute ich mich im Web um, bei wem diese Meldung noch verhackstückt worden war.

Exemplarisch greife ich mir mal die Meldung aus dem Berliner Kurier Online heraus. Aha, die Meldung basiert eigentlich auf einem Bericht des Männermagazins „FHM“. Mit diesem Blättchen hatte ich mich vor ein paar Wochen schon mal an anderer Stelle befasst (Kommentar Nr. 11), so daß mich die plakative Hervorhebung des Orgasmusproblems plötzlich gar nicht mehr so wunderte bei so einer Quelle.

Der Berliner Kurier hat sich auch nur die „Stellen“ mit sexuellen Inhalten herausgepickt, noch pflichtschuldigst auf die Erfahrungen mit den beschissenen Männern in Ingrid Steegers Leben hingewiesen und Schluss. Mehr nicht?

Ich suchte weiter und fand einen deutlich anders gestrickten Artikel in der WELT Online. Zwar nicht aktuell, sondern vom April diesen Jahres, aber dafür mit deutlich mehr Substanz ausgestattet.

Dieser Artikel ging deutlich mehr auf die Person Steeger ein, auf ihre Erlebnisse und ihre Gefühle. Er beschönigte nichts, sezierte sie in Teilen sogar etwas, er hinterließ aber nicht den faden Nachgeschmack des Kurier-Artikels, der wieder in erster Linie auf die ach so tolle „sexuelle Offenheit“ von Frau Steeger setzte.

Der WELT-Artikel erklärte wenigstens, warum sie so offen ist – da sie soviel Scheiße im Leben erlebt hat, war und ist ihr einfach vieles in dem Bereich egal. Eigentlich erschreckend, wie sehr man sich von sich selbst entfernen kann.

Eigentlich hatte ich vor, etwas über das ganze (Medien-) Herumgetanze um Orgasmen zu schreiben, aber die Steeger-Story hat dann doch meine Gedankenwelt überlagert. Mal gucken, welchen Auslöser ich dafür brauche, damit doch noch was zu dem Thema kommt.