TV: „Jetzt Onanie“ (arte) gleich um 22:15 Uhr

Aufgrund einer religiös und medizinisch geprägten Sozialmoral gilt in vielen Gesellschaften die sexuelle Selbstbefriedigung auch heute noch als Tabu oder Perversion. Der Themenabend will die gängigen Vorurteile gegen Onanie und Masturbation entkräften und lässt Wissenschaftler, Künstler und Jugendliche zu Wort kommen.

* Themenabend: 23.11.2007, 22.15 Uhr

(Quelle: arte-Themenabend: Jetzt Onanie!)

TV-Tipp: Weiblicher Orgasmus

Weiblicher Orgasmus

Beim Thema Sexualität scheinen viele Tabus längst gefallen zu sein. Dennoch kennen bis heute viele Frauen kein erfülltes Sexualleben: Nur etwa jede dritte Frau erlebt laut einer aktuellen Studie beim Geschlechtsverkehr einen Orgasmus. frauTV geht den Ursachen für diesen Missstand auf den Grund und spricht mit Experten über die Besonderheiten der weiblichen Sexualität und die Frage, wie Frauen beim Sex wirklich auf ihre Kosten kommen.

frauTV am 21. November
um 22:00 Uhr im WDR Fernsehen

Wiederholung :
WDR, Freitag, 23.11.07, 13.30 Uhr
HR, Mittwoch, 28.11.07, 9.20 Uhr

(Quelle: frauTV: Sendungsankündigung für den 21.11.2007)

Weitere Artikel in diesem Blog zum Thema Orgasmus lassen sich mit diesem Suchlink aufrufen.

Fickzeitsignal

Um 10 Uhr ging es heute morgen los mit den ersten Vorstöhnern. Gegen 10:25 wurde sie dann deutlich lauter.

Um präzise 10:30 Uhr stöhnte dann einer meiner Nachbarinnen ihren ersten Orgasmus raus, laut, deutlich, langanhaltend.

Kurz nach 11 Uhr ging es in die zweite Runde, die aber weder so schön laut war noch so präzise auf einer halben oder vollen Stunde endete.

Die dritte Runde war dann zeitlich vollkommen verhudelt, da ließen sowohl die Hörbarkeit als auch die Pünktlichkeit schwer zu wünschen übrig.

Dabei hatte alles sooo gut angefangen – ich dachte schon, daß ich zukünftig kein Zeitsignal mehr aus dem Radio brauchen würde, aber mit der im Zeitverlauf dann nachlassenden Performance kann man keine Zeitplanung betreiben. 😉

Programmtipp: Orgasmus als Weltverbesserung

Orgasmus als Weltverbesserung
Wilhelm Reich und sein Erbe
Von Robert Schurz

Seine Schüler und Anhänger haben ihn gefeiert, ansonsten war es relativ ruhig um den 50. Todestag des Psychoanalytikers und Sexualwissenschaftler Wilhelm Reich, der am 3. November 1957 in den USA starb. Kein Vergleich zu den 60er und 70er Jahren, als seine Lehren von einer bewegten Jugend aufgesogen wurden. Vielen galt er als Wegbereiter der sexuellen Revolution. Andere sehen in ihm nur einen esoterischen Wirrkopf.

(Quelle: Deutschlandradio Kultur: Zeitreisen)

Programmtipp für heute abend, 19:30 Uhr, Deutschlandradio Kultur

Frauenstöhnen als Abwaschhilfe

Ein spontan angesetzter mitternächtlicher Abwasch geht einem nach einigen Minuten deutlich besser von der Hand, wenn man plötzlich eine der beiden alleinwohnenden Nachbarinnen beim Herausstöhnen ihrer Lust und ihrer Geilheit belauschen kann.

Dieses laute Stöhnen war mehrmals hintereinander im Abstand von einigen Minuten zu hören. Eine zweite Person konnte ich nicht hören, so daß sich mir die Frage stellte, ob die Dame ein Solospiel vollzog, oder nur einen leisen Bettgenossen hatte. Auf alle Fälle war sie gut bei Stimme und hatte viel Spaß, und darauf kommt es ja an.

Nun würde ich bloß noch gerne wissen, welche von beiden es war, denn meine Küche grenzt sowohl an die andere Nachbarwohnung auf gleicher Etage als auch an die darüber liegende Dachwohnung. Man will ja schließlich die richtige ermutigen, bloß nicht zu ruhig zu sein, schließlich dient es ja auch der Psychohygiene, seine Lust laut und deutlich rausschreien zu können und vor allem zu dürfen.