Titten besingen

Es sollten noch viele mehr Männer schöne Lieder über die Titten ihre Damen singen. Das würde allen gut tun und mehr Freude verbreiten.

Jonathan Fin tut es auf seiner Webseite in einem Video mit dem Namen „Titty Song“ (auf den Songtitel in der Abspielliste unter dem Videofenster klicken).

Die inhaltliche Aussage seines „Handjob Protest Song“ unterstütze ich übrigens auch. 😉

Ein Sexhelfer in der Not

Das kleine Liedchen „Der Orgasmusmann“ von Heinz Strunk sorgt im ZEIT Sexblog gegenwärtig für eine lebhafte Diskussion darüber, ob man Kinder Texte mit sexuellen Inhalten singen lassen könnte.

Blöde wie ich bin habe ich nichts besseres zu tun gehabt als laut zu fragen, ob das denn überhaupt Kinder gewesen sind – oder nur wie Kinder klingende Gesangstimmen? Die Frage ist mittlerweile von der Blogautorin über die Plattenfirma an den Künstler weitergereicht worden, und die Wellen glätten sich gerade wieder, nachdem diese Weiterleitung bekannt gegeben wurde.

Und das Lied selbst? Es kommt musikalisch betont harmlos daher, ist aber vom Text her entlarvend, weil es eine brilliante Kurzgeschichte über sexuelle Sehnsüchte und Nöte vermittelt. Und vor allem so geschickt verpackt – ich habe erst beim fünften oder sechsten Hören begriffen, um welchen kleinen Freundenspender es sich wirklich handelt.

Reinhören und mitlachen!

Gesang macht Freude

Und noch ein Nachschlag für Weihnachts-Freunde:

FIST ME THIS CHRISTMAS

(Quelle: The Wet Spots – Music and Videos)

Diese klangvolle Melodie, dieser schöne Gesang, der geht doch zu Herzen. Und denen, die es mögen, auch anderswohin.

In dem verlinkten ZEIT-Posting wird auch auf meinen gegenwärtigen Lieblingssong verwiesen: «Do you take it in the ass», wundervoll gesungen. Ist auf oben verlinkter Wet Spots-Seite ganz unten – da wo er hingehört. 😉

(via ZEIT Sexblog)

Schwanz im Karton

In dem folgenden Video gefallen mir sowohl die übertriebenen Ausstaffierungen der beiden Sänger als auch der wirklich einfach mitzusingende Refrain:

Justin Timberlake – Dick in a Box – MyVideo

Vor allem hätte ich Justin Timberlake so eine Nummer nicht zugetraut. Noch mehr hat es mich gefreut, daß der Sender NBC die unzensierte Fassung auf seiner Webseite veröffentlicht hat.

(via ZEIT Sexblog)

Nachtrag: Bei Kottke findet sich dazu eine passende Bauanleitung.

Mir hat der Song musikalisch so gut gefallen, daß ich ihn mittels eines digitalen Audiorecorders direkt vom Video aufgenommen habe, um den Song unterwegs auf meinen iPod hören zu können.