Fickfrollein

Definition: fickfreudige Frau mit viel Lebenserfahrung und viel Spielfreude, die nicht alles bierernst nimmt.

Advertisements

Wortspiele (9)

Der Begriff „Fräulein“ wird hierzulande fast nur noch im Umgang mit garstigen Kleinkindern verwandt. In Frankreich hat sich die Bezeichnung dagegen in vielen Lebensbereichen gehalten, Emanzipation hin oder her. Doch nun nimmt die Zahl der Frauen zu, die meinen, es müsse endlich Schluss mit „Fräulein“ sein.

(Quelle: Schlusslicht: Fini mit Mademoiselle! | tagesschau.de)

Ich las diese Einleitung, und schon entsprang meinem morgendlich noch halbmüden Hirn ein neuer Begriff, da ja mit dem alten endlich Schluss sein soll …

Mösemoiselle

Habe doch etwas länger mit mir selbst gerungen, ob ich dieses Wortspiel veröffentlichen sollte, aber letztendlich hat meine Zeigefreudigkeit gewonnen. 😉

Wortspiele (7)

Wie das Unternehmen jetzt einräumen musste, hat die im Ergo-Versicherungskonzern aufgegangene Hamburg Mannheimer (HMI) für ihre besten 100 Vertreter eine rauschende Sex-Party in Budapest organisiert.

(Quelle: Handelsblatt: Wie Herr Kaisers Truppe feierte)

Würde es das Unternehmen „Hamburg Mannheimer“ noch geben, wäre mein Vorschlag, es in „Hamburg Schwanzheimer“ umzubenennen. Und was mich am meisten an nun aufgedeckten Sex-Skandal freut, ist der Umstand, dass ich diesen Namen bereits vor Jahren erdacht habe, weil ich ihn schon damals passender fand. 😉

Neue Entertainment-Ideen

Auf dem Rückweg nach Haus kamen mir eben diverse in National-farben bemalte Menschen entgegen. Einige davon waren bestimmt auf dem Weg zu einem in Deutschland so schräg wie falsch getauften Ereignis namens „Public Viewing“ – welches ich definitiv nicht besuchen werde. Dazu bin ich zuwenig deutschtümelnd oder auch zu wenig offen für hetero-konservativ geprägte Sportereignisse.

Mir hingegen würde eine Veranstaltung namens „Public Fucking“ deutlich besser gefallen. 😉

Und wenn ich schon bei Austeilen bin … „Germany’s Next Fuck Model“ wäre durchaus eine Sendung, die ich mir anschauen würde – und nicht diesen Schlaffi-Kram mit irgendwelchen Modekindern.