TV-Tipps: Änderung

Da die Tipps nach der jeweiligen Woche nicht mehr wichtig sind, habe ich sie auf eine sogenannte „Seite“ umgelagert, die jede Woche aktualisiert wird, anstatt sie nach alter Blog-Manier aufzubewahren. Alte Wochen-Tipp-Artikel lösche ich daher.

Der Zugriff erfolgt nun durch den Reiter oberen Rand mit dem nicht schwer zu erkennenden Namen. 😉

Advertisements

Hoch das Röckchen, helau

Hessens orginellste Männerballette stellen sich wieder der gnadenlosen Abstimmung des Publikums: „Eins, zwei, drei hoch die Beine… äh, die stramme Männerwade!“

Das hr-fernsehen sucht wieder gemeinsam mit den Zuschauern das beste Männerballett Hessens. Ob stachelige Waden auf Rollschuhen, irische Stepptänzerinnen mit modischen Oberlippenbärtchen, ein tanzendes Gemüseallerlei-. Die Moderatoren Margit Sponheimer und Andreas Bursche präsentieren live die zehn besten Tanzgruppen aus ganz Hessens. Diese wurden aus zahlreichen Bewerbungen ausgewählt und stellen sich nun LIVE dem gnadenlosen Zuschauervoting.

(Quelle: hr-online: „Grand Prix der strammen Waden 2009“ – LIVE)

Na endlich kann man den Männern auch unter die Röcke glotzen. Eben per Zufall im hr-Fernsehen entdeckt.

Wiederholung: Samstag, 21. Februar, 23:10 Uhr

Danach läuft nun im hr-Fernsehen wieder die traditionelle Fastnachtssendung – und natürlich wieder mit einem Funkenmariechen-Auftritt. Das habe ich ja schon im Posting vor zwei Jahren schlicht und einfach mit dem Begriff „Fotzenglotzen“ als das eingestuft, was es tatsächlich ist …

Oops, they broadcasted sex again

So wurde laut einem Bericht der Tageszeitung Arizona Daily Star für Abonnenten des US-Kabelnetzbetreibers Comcast in Tucson (Arizona) die Übertragung des 43. Super Bowl am vergangenen Sonntag nach dem letzten Touchdown der Arizona Cardinals für circa 30 Sekunden durch einen Pornofilm unterbrochen, der eigentlich auf dem Pay-per-View-Kanal „Shorteez“ lief.

(Quelle: heise online – 04.02.09 – US-Kabelnetzbetreiber entschuldigt sich für Porno-Einspielung während des Super Bowls)

Das konnte ich einfach nicht auslassen hier, die Amis und ihr Super Bowl scheinen magisch irgendwelche sex-bezogenen Pannen anzuziehen. 😉

Die Aufregung um die Nippel von Janet Jackson habe ich schon damals nicht nachvollziehen können, da das Ereignis so rabiat kurz war, dass es im Grunde nicht mal der Rede wert war. Shit happens, aber die Amis sehen das ja gerne anders …

Nachtrag 1: der Clip ist banal

TV-Tipp: scobel – Sexualität und Sexualtherapie (3sat) (Nachtrag 1)

Heute wird in der Öffentlichkeit viel über Sex gesprochen und in den Medien viel gezeigt. Ob diese scheinbare Offenheit tatsächlich zu einer besseren Aufklärung und einem glücklicheren und freieren Sexualleben führt, ist schwer einzuschätzen. Die Zunahme der Menschen, die sexualtherapeutische Betreuung in Anspruch nehmen, spricht eher dagegen.

(Quelle: 3sat: scobel-Hauptseite)

Sendetermine:
29. Januar 2009, 21 Uhr

Wiederholung:
4. Februar 2009, 4.40 Uhr

Update 1, 30.01.2009, 20:16 Uhr:
Der Audio-Podcast der Sendung ist nun auch als MP3 verfügbar. Zusätzlich gibt es ihn auch als Videostream.

Märchen-Titten

Eigentlich schaute ich eben nur das Sonntagsmärchen im Kinderkanal (KIKA) an, weil der sowjetische Märchenklassiker „Feuer, Wasser und Posaunen“ (UdSSR 1968) ganz witzig war. Es war eben kein lahmer Märchenfilm mit Moral, sondern durchaus selbstironisch, was sowohl die Figuren als auch die nationale Herkunft des Filmes anging.

Die erstaunlichste Entdeckung machte ich allerdings auf dem dort verwendeten „Märchen-Fernseher“ – er zeige ein Pausenbild mit Titten. Wenn man sich mal die Frauenfigur in der Mitte dieses Märchen-Fernsehers genau anschaut, hat diese nicht nur große Brüste, sondern auch auffällig große Brustwarzen:

Als ich das zum ersten Mal sah (diese Fernsehszene tauchte mehrfach auf – erst die Frauenfigur, dann eine Überblendung auf die jeweilige entfernt stattfindende Szene), entfuhr mir ein anerkennender Ruf für eine derartig detaillierte Brustdarstellung.

Was wollten uns die Filmschaffenden damit bloß mitteilen? Mir gefällt es durchaus, ich sehe bloß so wenig Bezug zum Märchen, und ich finde es auch nicht anstössig. Bloß überraschend.

TV: „Jetzt Onanie“ (arte) gleich um 22:15 Uhr

Aufgrund einer religiös und medizinisch geprägten Sozialmoral gilt in vielen Gesellschaften die sexuelle Selbstbefriedigung auch heute noch als Tabu oder Perversion. Der Themenabend will die gängigen Vorurteile gegen Onanie und Masturbation entkräften und lässt Wissenschaftler, Künstler und Jugendliche zu Wort kommen.

* Themenabend: 23.11.2007, 22.15 Uhr

(Quelle: arte-Themenabend: Jetzt Onanie!)